Schlagwort: nachhaltiges-handwerk

DNK – Deutscher Nachhaltigkeitskodex

Seit 16. Mai 2022 sind wir Anwender des Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Das dokumentieren wir mit dem Signet des Deutschen Nachhaltigkeitskodex für das Berichtsjahr 2021. Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung.

Daten bilden die Grundlage

Die Grundlage des Deutschen Nachhaltigkeitskodex bildet eine umfangreiche Datensammlung unter anderem über unseren Materialeinsatz und unseren Energieverbrauch, Befragungen unserer KundInnen und Geschäftspartner:innen, den Einbezug unserer Mitarbeiter:innen, strategische Entscheidungen für die kommenden Jahre. Hier finden Sie unsere DNK-Erklärung 2021 online. Unsere DNK-Erklärung 2021 können Sie hier im Format pdf einsehen:

Quelle: https://www.holzbaueyrich.de/Downloads/DNK-2021-EYRICH-HALBIG-Holzbau-GmbH.pdf

Quelle: https://www.holzbaueyrich.de/Downloads/DNK-2021-EYRICH-HALBIG-Holzbau-GmbH.pdf

Im Hochbau ziemlich einzigartig

Mit unserer DNK-Erklärung 2021 reihen wir uns ein in den Kreis der über 1.600 Betriebe aus allen Branchen, die mit dem DNK arbeiten. In unserer Branche Hochbau sind wird so ziemlich einzigartig vertreten. Sehen Sie selbst (etwas nach unten scrollen).

Die Landkarte aller Betriebe und Branchen mit DNK-Erklärung

Die Landkarte aller Betriebe und Branchen mit DNK-Erklärung

Die Landkarte der Betriebe im Hochbau mit DNK-Erklärung

Die Landkarte der Betriebe im Hochbau mit DNK-Erklärung

Quelle: https://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de/de-DE/Home/DNK/What-Users-Are-Saying.

Die Reise geht weiter

EYRICH-HALBIG ist auf dem Weg zu einem nachhaltig wirtschaftenden Betrieb. Unser Weg dient der beständigen Weiterentwicklung in Richtung Nachhaltigkeit. Und wir wollen einen Unterschied machen!

Die beständige Weiterentwicklung ist bedeutsam, denn nachhaltig wirtschaften bezieht sich auf eine Haltung zur Welt und den Umgang mit dieser, der weit über den enggefassten Horizont der betrieblichen Erfolgsrechnung hinausgeht. Nachhaltig wirtschaften ist mehr als kurzfristige Gewinnmaximierung und kostengünstigste Beschaffung.

Nachhaltigkeit bei EYRICH-HALBIG

Nachhaltig wirtschaften bedeutet verantwortungsvoll und achtsam zu handeln. Diese Verantwortung umfasst zum Beispiel die Gestaltung der Arbeitsplätze, die Entlohnung, die Beschaffung der Rohstoffe und Betriebsmittel, der Umgang mit Partnern und Lieferanten, die Preisgestaltung, das Wettbewerbsverhalten und die Energieversorgung.

Nachhaltig wirtschaften bezieht sich auf alle Prozesse, Strukturen und Interaktionen, in die EYRICH-HALBIG mit seinem unternehmerischen Handeln eingreift und sie damit mitgestaltet. EYRICH-HALBIG ist Akteur in einer vernetzten Welt. Unser Betrieb gestaltet die Lebenswirklichkeit vieler Menschen mit.

Unsere Ziele mit dieser DNK-Erklärung und den in den Folgejahren entstehenden DNK-Erklärungen

  1. Wir erheben valide Daten über unseren Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften. Unser Nutzen: Wir kennen unsere Ist-Situation.
  2. Wir können auf Grundlage dieser Daten besser werden.
    Unser Nutzen: Wir wissen, was man in welchen Bereichen künftig besser lösen kann.
  3. Wir können mit diesen Daten kommunizieren.
    Ihr Nutzen: Sie – unsere Kundinnen und Kunden, Mitarbeiter:innen und Partner:innen – wissen, wofür wir stehen, was wir tun und worauf Sie sich bei uns verlassen können.

Externe Links

Bleiben Sie uns gewogen,

Ihr

Michael Eyrich-Halbig

Gutes Beispiel im Handwerk

Wir freuen uns über die Veröffentlichung des Interviews mit Michael Eyrich-Halbig auf der Website Nachhaltiges Handwerk. Dort werden Betriebe portraitiert, die auf dem Weg des nachhaltigen Wirtschaftens sind. Wir fühlen uns dort in guter Gesellschaft! https://nachhaltiges-handwerk.de/gute-beispiele/ | https://nachhaltiges-handwerk.de/gute-beispiele/eyrich-halbig/.

Anbei das Interview mit Michael Eyrich-Halbig aus dem Juli 2022:

Für Michael Eyrich-Halbig ist Nachhaltigkeit schon immer fester Bestandteil des Geschäftsmodells seines Betriebs. Ihm wurde das Thema Bauen durch den Betrieb seines Vaters schon in die Wiege gelegt. Das Arbeiten mit natürlichen Ressourcen und das Bewusstsein für ökologische Baustoffe wurden ihm täglich vorgelebt. Als junger Mann absolvierte er die Ausbildung zum Zimmerer und schloss diese mit der Meisterprüfung ab. Für Michael Eyrich-Halbig war schon immer klar, dass er den Betrieb übernehmen würde. Seit 2010 ist er in der Verantwortung als Geschäftsführer und seit 2021 ist er auch Gesellschafter, er hat den Betrieb vom Vater übernommen. Michael Eyrich-Halbig führt das Familienunternehmen in dritter Generation.

Was war für Sie der Auslöser, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen?

„Wir wollen unser nachhaltiges Handeln mit Fakten und Zahlen belegen können. Für uns und unsere Kunden zählen Beweise.“

Die Frage, die schon seinen Vater und dessen Onkel umtrieb: “Wie kann man günstigen und ökologisch klugen Wohnraum schaffen?” Auch in der Heimatregion von Eyrich-Halbig erstarkte in den letzten Jahren die Fertigbau-Industrie – sie verwendet Baustoffe, die nicht umweltverträglich sind. Dazu zählen zum Beispiel Dämmungen aus Styropor, der schon in der Herstellung nicht ökologisch ist  und nicht vernünftig entsorgt werden kann, das verrät uns der Unterfranke im Interview. Die bevorzugte Bauart von EYRICH-HALBIG HOLZBAU bei Wohnhäusern: Tonziegel auf dem Dach, Außenhülle aus nachwachsendem Material wie zum Beispiel Holz und Kork.

Was waren Ihre ersten Schritte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Betrieb?

Die Suche nach schadstofffreien Baustoffen war der Beginn. Im Betrieb haben wir angefangen, uns immer mehr mit dem Thema Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Zusätzlich zur Ökologie kamen weitere Aspekte dazu: nachhaltiges Wirtschaften und Soziales. Wir schauten, welche Lieferanten wir hatten und ob diese nachhaltig arbeiteten. Auch der Umgang mit den Mitarbeitenden rückte in den Mittelpunkt. Natürlich waren uns unsere Angestellten auch vorher schon wichtig, immerhin sind sie einer der Gründe, warum es den Betrieb seit 1933 gibt. Aber jetzt schauten und fragten wir noch intensiver: Fühlen sich die Leute wohl bei uns? Sind wir ein guter Arbeitgeber?

Ein paar Beispiele in Stichpunkten: Wir haben Diensträder angeschafft. Mitarbeitende haben zum Teil nur eine Vier-Tage-Woche, damit Elternzeit und Kinderbetreuung mit den Arbeitszeiten übereinstimmen. Vor allem Elternzeit ist heute gang und gäbe. Da sollte man mitgehen und mithelfen, um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. Care-Arbeit ist bei uns ebenso geregelt. Mitarbeitende können bei Bedarf kurzfristig freinehmen. Man muss schon extrem gute Rahmenbedingungen schaffen, damit sich Mitarbeitende wohlfühlen und sich gar nicht erst woanders umschauen.

So umfangreich hatten wir uns das am Anfang nicht vorgestellt, aber das entsprach unserer Philosophie. Daher war es nur konsequent, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen und nachweislich nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex zu arbeiten.

Wie ging es dann für Sie weiter?

Das war eher ein Prozess über Jahre hinweg – zusammen mit unserer Kundschaft. Viele machen sich im Vorfeld Gedanken über ihr Heim und wie sie in Zukunft wohnen wollen. Wir als Betrieb wurden immer engagierter in Sachen Nachhaltigkeit und das zog Bauherren an, für die eine nachhaltige Bauweise bei der Errichtung ihres neuen Zuhauses ein ausschlaggebendes Kriterium war. Seit Jahren kommen Kunden durch Weiterempfehlung zu uns und wir haben uns mit ökologischen Baustoffen eine Nische geschaffen. Irgendwann wurde es dann Teil unserer unternehmerischen Strategie. Und im Marketing setzen wir genau diese Argumente ein. Wir erstellen perfekte Produkte, die auch Sehnsuchtsorte sind, die wirklich grün sind und nicht nur ein Etikett tragen.

Unsere grüne DNA geben wir an die kommende Generation weiter. Wir bilden regelmäßig aus, immer drei Auszubildende jährlich mit dem Ziel einer Übernahme in den Betrieb. Wir trainieren unsere Auszubildenden auch speziell. Es gibt bei uns einen Facharbeiter, der vor den Prüfungen mit den Auszubildenden nochmal die Prüfungsinhalte durchgeht.

Welchen Tipp würden Sie einem Handwerksbetrieb geben, der sich gerade auf den Weg zu einer nachhaltigen Betriebsführung macht? Womit kann ein Betrieb gut anfangen?

Der Rat an alle: Das kann man nicht nebenbei machen, aber es lohnt sich, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Man muss sich schon Gedanken machen, wie man was integrieren möchte, um sich nachhaltiger aufzustellen. Wie kommt man zu messbaren Ergebnissen? Was sind die nächsten Schritte, die man dann angeht.

Und für die Zukunft? Was sind Ihre nächsten Schritte bei Eyrich-Halbig Holzbau?

Wir wollen wirklich klimaneutral wirtschaften, also nicht einfach CO2-Zertifikate kaufen. Unser betriebliche Schadstoffausstoß soll bei gleicher Leistung immer geringer werden. Bis 2030 wollen wir klimaneutral arbeiten.

 

Nachhaltigkeit im Handwerk stärken | Wir machen mit!

Unsere Haltung

Nachhaltig wirtschaften ist für uns ein Wertgerüst – eine Vereinbarung mit uns selbst – die wir täglich konkret mit unserem Handeln mit Leben erfüllen. Nachhaltig wirtschaften ist auch eine ökonomische Vereinbarung, dauerhafte Werte für unsere Kundinnen und Kunden zu schaffen, faire Löhne und Gehälter zu bezahlen, anständige Preise für hochwertiges Material zu bezahlen, und über Mittel für kluge Investitionen zu verfügen.

Alles, was wir tun, muss dem Menschen dienen. Gutes Wirtschaften stellt den Menschen in den Mittelpunkt, es stiftet substanziellen Nutzen und es schafft dauerhafte Werte. Gutes Wirtschaften ist der achtsame Umgang mit unseren knappen Ressourcen, gutes Wirtschaften dient der Wertschöpfung, es ist wirksam, vermittelt Wertschätzung und steigert die Wohlfahrt. Wir verstehen Betriebswirtschaft als gleichermaßen rational wie sozial orientiertes Handwerkszeug der Unternehmensführung.

Unser Projekt | Nachhaltigkeit beweisen

EYRICH-HALBIG HOLZBAU ist auf dem Weg zu einem nachhaltig wirtschaftenden Betrieb. Unser Weg dient der beständigen Weiterentwicklung von EYRICH-HALBIG HOLZBAU in Richtung Nachhaltigkeit. Und wir wollen einen Unterschied machen!

Die beständige Weiterentwicklung ist bedeutsam, denn nachhaltig wirtschaften bezieht sich auf eine Haltung zur Welt und den Umgang mit dieser, der weit über den enggefassten Horizont der betrieblichen Erfolgsrechnung hinausgeht. Nachhaltig wirtschaften ist mehr als kurzfristige Gewinnmaximierung und kostengünstigste Beschaffung.

Nachhaltig wirtschaften bezieht sich auf alle Prozesse, Strukturen und Interaktionen, in die EYRICH-HALBIG HOLZBAU mit seinem unternehmerischen Handeln eingreift und sie damit mitgestaltet. EYRICH-HALBIG HOLZBAU ist Akteur in einer vernetzten Welt, unser Betrieb gestaltet die Lebenswirklichkeit vieler Menschen mit.

Daraus resultiert: Nachhaltig wirtschaften bedeutet verantwortungsvoll und achtsam zu handeln. Diese Verantwortung umfasst zum Beispiel die Gestaltung der Arbeitsplätze, die Entlohnung, die Beschaffung der Rohstoffe und Betriebsmittel, der Umgang mit Partnern und Lieferanten, die Preisgestaltung, das Wettbewerbsverhalten, die Energieversorgung und vieles mehr.

Unser Projekt „Nachhaltigkeit im Handwerk stärken“ unterstützt EYRICH-HALBIG HOLZBAU darin, nachhaltig besser zu werden und es dokumentiert den Sachstand der Nachhaltigkeit bei EYRICH-HALBIG HOLZBAU. Wir vermuten: Wir handeln bereits in vielen Bereichen nachhaltig, doch wir sind uns dessen zu wenig bewusst.

Unser Projekt dient drei Zwecken:

  1. EYRICH-HALBIG HOLZBAU erhält valide Daten über seinen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften. Unser Nutzen: Wir kennen unsere Ist-Situation.
  2. EYRICH-HALBIG HOLZBAU kann auf Grundlage dieser Daten besser werden. Unser Nutzen: Wir wissen, was man in welchen Bereichen künftig besser lösen kann.
  3. EYRICH-HALBIG HOLZBAU kann mit diesen Daten kommunizieren. Ihr Nutzen: Sie – unsere Kundinnen und Kunden, Mitarbeiter*innen und Partner*innen – wissen, wofür wir stehen, was wir tun und worauf Sie sich bei uns verlassen können.

Unser Vorgehen

Für die Bestandsaufnahme in unserem Betrieb nutzen wir den Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH). Das Projekt „Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Der Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk unterstützt uns bei der Bestandsaufnahme unserer betrieblichen Nachhaltigkeitsaktivitäten. Dank hilfreicher Informationen und praktischer Tipps ermöglicht der Navigator, unsere Stärken und Entwicklungspotenziale nachhaltiger und zukunftsorientierter Betriebsführung zu erkennen und in unsere Unternehmensstrategie einfließen zu lassen. Zusätzlich kann mithilfe des Nachhaltigkeits-Navigators Handwerk ein eigener zertifizierter Nachhaltigkeitsbericht angefertigt werden. Und genau das streben wir an!

Inhaltlich stützt sich das Management-Instrument auf die international anerkannten Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Der DNK-Bericht bildet die betriebliche Nachhaltigkeit mithilfe 20 relevanter Faktoren ab und verdeutlicht nachhaltige Potenziale und Möglichkeiten. Der Navigator wurde in enger Zusammenarbeit mit Fachleuten für Nachhaltigkeit im Handwerk entwickelt.

Externe Links zum Projekt

Unser Projekt „Nachhaltigkeit im Handwerk stärken“ ist eines unserer zentralen Jahresschwerpunkte 2021. Wir sind guten Mutes, unser Projekt bis Ende dieses Jahres abgeschlossen zu haben. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Meine Bitte an Sie

Dieses Projekt schaffen wir nicht allein, wir schaffen es gemeinsam mit Ihnen, mit unseren Kundinnen und Kunden, Mitarbeiter*innen und Partner*innen. Wir werden im Laufe dieses Jahres auf Sie zukommen und Sie bitten, uns ein paar Fragen über EYRICH-HALBIG HOLZBAU zu beantworten. Ihre Rückmeldungen und Angaben helfen uns auf dem Weg der Nachhaltigkeit. Für Ihre Unterstützung bedanke ich mich bereits jetzt herzlich!

Bleiben Sie uns gewogen,

Ihr

Michael Eyrich-Halbig